Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen by Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Carl Mez (eds.)

By Dr. Hermann Hager (auth.), Dr. Carl Mez (eds.)

Show description

Read or Download Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen Mikroskopie und Anleitung zu mikroskopischen Untersuchungen PDF

Best german_13 books

I. Die Früherkennung der Herz- und Gefäßkrankheiten. II. Methodische Verbesserungen zur Funktionsdiagnostik cardiovasculärer Erkrankungen

In den nachfolgenden Abhandlungen wird uber die Ergebnisse zweier verschie dener Forschungsthemen berichtet. advert I: Die Fruherkennung der Herz-und Gefasskrankheiten Die Fruherkennung von Storungen der Kreislauffunktion und der Herz leistung ist sowohl fur die Prophylaxe wie fur die richtige Behandlung cardiovascularer Storungen von grosser Bedeutung.

Extra resources for Das Mikroskop und seine Anwendung: Handbuch der praktischen Mikroskopie und Anleitung zu mikroskopischen Untersuchungen

Example text

Aufl. 3 B. Die mechanische Einrichtung des Mikroskops. 34 c) Die Beleuchtungslinsen. Da die einfache Spiegelbeleuchtung (namentlich bei stark vergrößernden Objektiven, welche sehr viel Licht brauchen) zuweilen nicht ausreicht, war man längere Zeit bestrebt, durch verschiedene andere Mittel die Lichtstärke zu erhöhen. Wir wollen diese, da sie gegenwärtig nicht mehr im Gebrauch ist, hier übergehen: Ein erheblicher Umschwung trat ein , nachdem ABBE: den nach ihm benannten Beleuchtungsapparat konstruiert hatte.

Es sind dies Eigenschaften, welche sich durch die Anwendung einer einzelnen Linse nicht erreichen lassen, denn das Bild einer solchen ist verzerrt und fa~·big. Von verschiedenen Firmen wurden, um dem Gesichtsfeld noch eine größere Ausdehnung und Ebenheit zu geben, sog. aplanatische, orthoskopische, periskopische usw. Okulare konstruiert, welche alle auf ähnlichen Prinzipien beruhen. l\Ian verwendet nämlich überkorrigierte Augenlinsen, welche am Rande größere Brennweite wie in der l\fitte haben, und deshalb das gewölbte Bihl ebener zeigen.

Analysator des einfachen Polarisationsapparates. Für alle polarisierenden Prismen hat man die Bezeichnung NICOL sehe Prismen oder einfach NICOL beibehalten. Schaltet man am Mikroskop in den Weg der beleuchtenden Strahlen einen Nicol, so unterscheidet sich das jetzt mit vollkommen polarisiertem Licht beleuchtete Objekt kaum von einem durch gewöhnliches Licht erhellten. Nur zur Untersuchung des Pleochroismus, d. h. der Eigenschaft der Kristalle, das Licht in verschiedenen Richtungen verschieden zu absorbieren, kann das eine Prisma dienen.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 8 votes