Der Prozeß by Franz Kafka

By Franz Kafka

Die Entstehungszeit dieses unvollendeten Werkes – vom Sommer 1914 bis Januar 1915 – fiel mit prägnanten Ereignissen im Leben des Autors zusammen. Im Juli 1914 fand die Auflösung der Verlobung mit Felice Bauer statt. Dieses Ereignis struggle für Kafka mit einem Gefühl des Angeklagt-Seins verbunden, eine abschließende Aussprache im Berliner inn Askanischer Hof in Anwesenheit von Felices Schwester Erna und Felices Freundin Grete Bloch, mit der Kafka einen verfänglichen Briefwechsel geführt hatte, empfand Kafka als „Gerichtshof“.

Show description

Read or Download Der Prozeß PDF

Similar literary books

Sodom and Gomorrah: Cities of the Plain

During this fourth quantity, Proust’s novel takes up for the 1st time the subject of gay love and examines how harmful sexual jealousy might be if you undergo it. Sodom and Gomorrah can also be an unforgiving research of either the decadent excessive society of Paris and the increase of a philistine bourgeoisie that may necessarily supplant it.

Aluminium Structural Design

The topic of the booklet is the layout of aluminium alloys constructions. the topic is taken care of from various issues of view, like know-how, conception, codification and purposes. Aluminium alloys are effectively hired within the transportation undefined; A parallel pattern has been saw within the final many years in civil engineering buildings, the place aluminium alloys compete with metal (long-span roofing, bridges, hydraulic constructions, offshore superstructures).

Extra info for Der Prozeß

Example text

Ich sollte meine Mieter verleumden! , glaubten es! Und sagten, ich sollen Ihnen kündigen! « Der letzte Ausruf erstickte schon unter Tränen, sie hob die Schürze zum Gesicht und schluchzte laut. »Weinen Sie doch nicht, Frau Grubach«, sagte K. und sah zum Fenster hinaus, er dachte nur an Fräulein Bürstner und daran, daß sie ein fremdes Mädchen in ihr Zimmer aufgenommen hatte. »Weinen Sie doch nicht«, sagte er nochmals, als er sich ins Zimmer zurückwandte und Frau Grubach noch immer weinte. »Es war ja damals auch von mir nicht so schlimm gemeint.

In der ersten Überraschung fast grob. Er sah unsicher herum; das Licht der kleinen Kerzen drang bis zur gegenüberliegenden Wand bei weitem nicht. Und wirklich begann sich dort in der Ecke etwas zu rühren. Im Licht der Kerze, die der Onkel jetzt hochhielt, sah man dort, bei einem kleinen Tischchen, einen älteren Herrn sitzen. Er hatte wohl gar nicht geatmet, daß er so lange unbemerkt geblieben war. Jetzt stand er umständlich auf, offenbar unzufrieden damit, daß man auf ihn aufmerksam gemacht hatte.

Daß er noch zuletzt Franz einen Stoß gegeben hatte, war bedauerlich und nur durch seine Aufregung zu entschuldigen. In der Ferne hörte er die Schritte der Diener; um ihnen nicht auffällig zu werden, schloß er das Fenster und ging in der Richtung zur Haupttreppe. Bei der Tür zur Rumpelkammer bleib er ein wenig stehen und horchte. Es war ganz still. Der Mann konnte die Wächter totgeprügelt haben, sie waren ja ganz in seine Macht gegeben. K. hatte schon die Hand nach der Klinke ausgestreckt, zog sie dann aber wieder zurück.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 39 votes